Rundreise Kalifornien 2009

Im Jahre 2009 machten wir eine Rundreise in Kalifornien. Von San Francisco nach Las Vegas via Los Angeles. Am Schluss sind wir noch für 4 Tage nach New York.

Wir buchten unseren Flug von Zürich über Frankfurt nach San Francisco. Leider mussten wir einiges auf uns nehmen. Der Flug von Zürich nach Frankfurt hatte schon Verspätung. Wir mussten 1 Stunde in Zürich warten, weil Frankfurt die Terrorwarnung hochstufte und die Kurzstreckenflüge deswegen warten mussten. Endlich in Frankfurt gelandet wurden wir direkt mit einem separaten Bus abgeholt damit wir den United Flug nach San Francisco erreichen. Leider war unser Flughafenbegleiter so was von inkompetent, dass das Gate vor unserer Nase geschlossen wurde und wir den Flug verpassten. So mussten wir mit ungefähr 100 Personen am Schalter anstehen um einen anderen Flug zu buchen. Nach 30 Minuten hatten wir genug und gingen Raus zum Check-In wo ein Schalter noch öffnen sollte. Trotz Terrorwarnung konnten wir alles ohne Kontrolle zurücklaufen ohne einmal gefragt oder kontrolliert zu werden. Am Schalter wurden wir schnell bedient, aber unsere Reise drohte schon ein frühes Ende zu nehmen. Wir erhielten für den nächsten Morgen einen Flug via Calgary nach San Francisco, weil wir 6 Personen waren. So übernachteten wir in Frankfurt und nahmen am nächsten Morgen den Flieger. Dank Frankfurt hatten wir wieder 2 Stunden Verspätung und verpassten den Flug nach San Francisco. Zum Glück waren die Mitarbeiter am Flughafen Calgary einiges kompetenter als die in Frankfurt und wir konnten direkt den nächsten Flieger nach SF nehmen, obwohl dieser ausgebucht war.

Endlich in San Francisco gelandet gingen wir erschöpft ins Hotel Diva, welches mitten in San Francisco liegt. Die Hotelzimmer sind sehr klein, aber doch modern und schön. Die Mitarbeiter waren sehr höflich, ausser einem Receptionisten, der anscheinend noch nie in einem Hotel gearbeitet bzw. übernachtet hat... Da wir einen Tag verloren haben, hatten wir nur noch 3 Tage in San Francsico. So mussten wir uns beeilen. Auf unserem Programm stand als erstes Alcatraz was wirklich sehr eindrücklich ist. Wir hatten die Tickets schon übers Internet gekauft und mussten nichts anstehen. Weiter machten wir die grosse Bus-Tour, welche auch über die Golden Gate Bridge geht und am anderen Ende hält. Wir fanden es besser mit dem Bus zu gehen, damit wir alle die Aussicht geniessen konnten und nicht fahren mussten. Der Pier und die Stadt ist sehr eindrücklich, aber gegen L.A. oder Miami kommt die Stadt nicht an. So holten wir mitten in der Stadt unseren Mietwagen bei Alamo ab und fuhren auf dem Highway 1 Richtung Los Angeles. Alamo hatte unseren Kollegen einen Wagen mit ganz leerem Tank gegeben, so mussten wir als erstes eine Tankstelle finden. Endlich konnten wir vollgetankt losfahren. Als erstes fuhren wir direkt nach Gilroy um uns im Outlet neu einzukleiden. Gilroy liegt direkt auf dem Weg an die Westküste zum Highway N°1.

 


Größere Kartenansicht

Nach langer Shoppingtour in den Outlets ging es endlich weiter. Der Kofferraum unseres 7 Plätzer Dodge war schon bis oben voll und das bei drei Personen im Wagen. Weiter ging es Richtung Monterey. Wir wollten versuchten ein gemütliches Restaurant am Meer zu finden, was leider nicht sehr einfach ist zwischen Carmel und Plaskett. Wir hielten an einem schönen Restaurant und fragen ob noch ein Tisch frei sei. Tische hätte es gahabt, aber für 6 Personen hätte man USD 300 zahlen müssen nur für den Tisch. So entschlossen wir uns weiterzufahren. Nach langer weiterfahrt entschieden wir uns dem Navi Richtung Mc Donalds zu folgen und landeten nach 2 Stunden fahrt in King City. Wir fuhren über einen Pass der nur einspurig war und durchquerten gesperrtes Militärgebiet wo eine Übung statt fand. Vor Einfahrt in das Militärgebiet stoppte uns ein Sheriff erklärte und dass wir durch dürfen aber ja nicht anhalten, aussteigen und fotografieren. Nach 5 minutiger Standpauke durften wir los fahren und erreichten endlich King City. Ein schönes Städtchen wo die goldenen Zeiten verbei waren.

Am nächsten Morgen fuhren wir direkt weiter Richtung Santa Barbara an den Strand. Im Oktober ist es zu kalt um zu schwimmen. Es gibt aber einige Surfer die ihr Können zeigen. Bei uns waren es ein paar Senioren die wirklich gut surften und uns fragten ob wir es auch mal probieren möchten. Wir haben dankend abgelehnt und fuhren weiter Richtung Malibu. In Malibu ist übrigens der Drehort von „Two and a Half Man“. Die Villa liegt direkt vor Malibu am Strand. Die Rettungsschwimmer Fahrzeuge fahren auch immer hin und her, als ob sie nur noch für die Touristen da wären die "Mitch" oder die Damen von Baywatch suchen... So fuhren wir den Highway entlang und gingen von Strand zu Strand bis nach Santa Monica und schauten den Surfern zu. Von Meer hatten wir jetzt wirklich genug gesehen. So fuhren wir Richtung Stadt der Engel. Los Angeles ist eine wirklich grossgezogene Stadt. Unser Hotel hatten wir im Financial District. Das Omni Los Angeles at California Plaza ist ein gemütliches 4-Sterne Hotel wo auch viele Business Leute absteigen. Abends an der Bar treffen sich alle um noch ein Bier zu trinken. Von Hotel hat man zu jeder Sehenswürdigkeit 20 Minuten mit dem Mietwagen. Preis/Leistung stimmt bei diesem Hotel absolut. Wir verbrachten 4 Tage in L.A. und besichtigten alle obligatorischen Sehenswürdigkeiten (Kodak Theater, Universal Studios, Walk of Fame, Beverly Hills, Hollywood Sign, Venice Beach, etc.). Das Beste war allerdings der Vergnügungspark Six Flags Magic Mountain in Valencia. Dieser Park hat die besten Achterbahnen der Welt. Orlando oder der Europa Park ist nichts. Wir kauften uns ein Priority Pass und mussten so nie anstehen. Das war vielleicht ein Tag...

Von L.A. fuhren wir direkt nach Las Vegas. Was für eine Stadt. Wir übernachteten im MGM Grand weil es das schönste Pool hat wo wir auch einen ganzen Tag verbrachten. Weiter fuhren wir noch an den Lake Mead und Hoover Dam. In Las Vegas wird es bestimmt niemandem langweilig. Wir brauchten schon recht lange bis wir das ganze MGM überblickten. Im MGM hat es übrigens den Club Studio 54, der uns leider nicht so überzeugt hat. Zu empfehlen ist das Palms Hotel. Dort hat es die besten Clubs in den obersten Stockwerken. Sogar eine riesen Terrasse mit Glasscheibe. Da oben ging die Party ab und wir kamen erst um 6 Uhr morgens ins Bett. Las Vegas ging sehr schnell vorbei, aber wir besichtigten trotzdem noch jedes einzelne bekannte Hotel und stopften uns im Bellagio Büffet voll. Für eine Hand voll Dollar kann man dort so viel essen wie man will. Gibt es übrigens fast in jedem Hotel... Las Vegas ging vorüber und wir mussten unseren Mietwagen bei der Alamo Station im Flughafen abgeben und ab zurück in die Schweiz... Las Vegas man sieht sich bald wieder!

 

Sehenswürdigkeiten:

San Francisco:

Alcatraz (Tour)

Golden Gate Bridge

Los Angeles:

Universal Studios

Six Flags Magic Mountain, Vergnügungspark

Las Vegas:

Alle bekannten Hotels (MGM, Bellagio)

Ausgang im Palms Hotel

 

Buchungen:

Flug:

Mietwagen: rentalcars.com

Hotels: Hotels.com